Für wen eignet sich eine Weiterbildungsberatung?

business team diskutieren informationen ueber das touchpad
Unrecognizable Asian business team having meeting in office. Businesswoman holding touchpad, businessman pointing at touchscreen with pen and discussing information

In Deutschland gibt es vielfältige Möglichkeiten, um sich beruflich weiterzubilden. Dahinter steckt das Konzept vom lebenslangen Lernen. In einer Kombination aus Eigeninitiative und Förderungen durch die öffentliche Hand soll es arbeitsfähigen Menschen die Chance geben, durch Weiterentwicklung ihrer Kenntnisse neue berufliche Wege einschlagen zu können oder auf Veränderungen am Arbeitsmarkt reagieren zu können. Wahlweise kann über Weiterbildungen ein Berufswechsel oder ein beruflicher Aufstieg, aber auch eine Vertiefung von Fachwissen erreicht werden. Ebenso helfen Weiterbildungen dabei, persönliche Kompetenzen und Soft Skills zu stärken. So wichtig Weiterbildungen auch sind – es ist nicht leicht, sich einen Überblick über die Chancen und Möglichkeiten zu verschaffen. Zur Unterstützung bei diesem Prozess gibt es die Weiterbildungsberatung. Trotzdem weiß nicht jeder, dass es solche Beratungsangebote gibt. Wer kann sich eigentlich beraten lassen? Und wer bietet solche Beratungen an? Diesen Fragen gehen wir hier nach.

Was ist eine Weiterbildungsberatung?

Damit man sich im Dschungel der Weiterbildungsangebote orientieren kann, gibt es die Weiterbildungsberatung. Es ist eine Bildungsberatung mit dem Schwerpunkt auf der beruflichen Entwicklung. Denn beim Thema Weiterbildung tauchen sehr unterschiedliche Fragen auf. Einige haben mit der eigenen Person zu tun. In welche Richtung kann die berufliche Entwicklung gehen? Lohnt sich eine Weiterbildung? Und wenn ja: Welches Bildungsangebot wäre sinnvoll? Doch auch Sachfragen stehen im Raum: Wie lässt sich eine Weiterbildung finanzieren? Wer bietet sie an? Welche Abschlüsse und Zertifikate sind sinnvoll? Eine Weiterbildungsberatung ist grundsätzlich dafür da, dass solche Fragen beantwortet und Perspektiven entwickelt werden. Allgemein steht eine Weiterbildungsberatung für zwei unterschiedliche Gruppen zur Verfügung. Zum einen richtet sie sich an Einzelpersonen, die ihre individuelle berufliche Situation planen wollen. Zum anderen können Unternehmen und Arbeitgeber eine Weiterbildungsberatung in Anspruch nehmen. Für Sie geht es darum, in ihrem eigenen Betrieb die Weiterbildungsangebote für Mitarbeiter planen und entwickeln zu können. Wir betrachten hier die erste Gruppe und schauen auf die Weiterbildungsberatung für Arbeitnehmer. Man nennt sie auch die personenbezogene Weiterbildungsberatung.

Personenbezogene Weiterbildungsberatungen sind individuell

Jeder Mensch ist anders und kommt mit einer sehr individuellen Berufsbiografie in eine Weiterbildungsberatung. Daher unterscheiden sich die jeweiligen Zielsetzungen und es gibt mehrere Arten von Beratung. Man unterscheidet zwischen Orientierungsberatung, Kompetenzberatung und Lernberatung.

Orientierungsberatung:
So mancher ist ratlos und weiß nicht, ob eine Weiterbildung ein guter Weg für die eigene Entwicklung sein kann. Wohin soll denn beruflich sdie Reise gehen? Die Orientierungsberatung ist für solche großen Fragen da. Sie hilft dabei, sich selbst zu verorten, mögliche Berufsziele zu erkennen und einen allgemeinen Überblick über die Weiterbildungsmöglichkeiten zu erhalten.

Kompetenzberatung:
Was bringt jeder Mensch an Wissen und Fähigkeiten mit? Welche lassen sich für einen neuen Beruf nutzen? Welche fehlen, um mit der Entwicklung am Arbeitsmarkt Schritt zu halten? Die Kompetenzberatung hilft dabei, die eigenen Fähigkeiten und den Status Quo zu analysieren. Dadurch ergibt sich ein Bild, welche Fähigkeiten und Erfahrungen bestehen und welche Kompetenzen sich mit Hilfe einer Weiterbildung erwerben lassen.

Lernberatung:
Natürlich ist wichtig zu wissen: Was kann ich und wohin möchte ich mich beruflich entwickeln? Aber manche Menschen haben allgemeine Schwierigkeiten mit dem Lernen. Trotz vorhandener Motivation und sinnvollen Zielen kann die berufliche Entwicklung an dem Hindernis Lernen scheitern. Die Lernberatung versucht zu ergründen, welche Lernbedürfnisse vorliegen und wie ein Weg in das effektive Lernen gelingen kann.

Weiterbildungsberatung erfolgt in unterschiedlichen Gesprächsformen

Manche Persönlichkeit weiß genau, was Sie will. Sie wünscht sich einfach nur Sachinformationen. Andere Menschen benötigen grundsätzliche Orientierung. Dann ist es wichtig, auf ihre persönliche Situation einzugehen. Daraus ergibt sich, dass jede Weiterbildungsberatung anderen Regeln folgt. Allgemein lassen sich die Beratungssituationen aber in drei grundsätzliche Gesprächsformen einteilen.

  1. Informative Beratung:
    Sie stellt allgemeine Informationen zum Weiterbildungsmarkt, finanziellen Fördermitteln und Bildungsabschlüssen bereit. Sie passt zu Personen, die noch keine konkreten Ziele haben und erst einmal in das Thema hineinschnuppern.
  2. Situative Beratung:
    Sie ist nützlich für Menschen, die Ihre Ziele kennen. Die situative Beratung geht dann genau auf diese Situation ein und gibt Unterstützung, wie diese konkreten Ziele umgesetzt werden können.
  3. Biografiebezogene Beratung:
    Sie ist für Menschen gedacht, die sich beruflich stark verändern müssen oder wollen, aber bisher noch keine konkreten Ziele haben. Hier geht es darum, auf die ganze Person einzugehen. Wie sah ihr bisheriger Lebensweg aus? Welche Bildungsabschlüsse hat sie, welche Berufserfahrungen und welche Kompetenzen?

Welche Gesprächsform sich in der Beratung ergibt, hängt also sehr stark von der konkreten Person ab.

Wer führt eine Bildungsberatung durch?


Meistens finden Weiterbildungsberatungen in Organisationen oder bei öffentlichen Trägern statt, die ohnehin eng mit dem Arbeitsmarkt vernetzt sind. Auch die öffentlichen oder privaten Bildungsträger selbst bieten solche Beratungen an. Zu guter Letzt gibt es auch Berufsgruppen, die sich auf eine entsprechende Beratungsleistung spezialisiert haben. Das sind vor allem Coaches.

Die wichtigsten Anlaufstellen für eine Weiterbildungsberatung sind deshalb:

  1. Agentur für Arbeit
  2. Industrie und Handelskammer
  3. Bildungsträger für Weiterbildungsmaßnahmen
  4. Gewerkschaften
  5. Volkshochschulen
  6. Weiterbildungscoaches

Darüber hinaus bieten auch Arbeitgeber ihren Mitarbeitern manchmal solche Beratungen an. In großen Unternehmen wird dafür eigens Personal eingestellt, damit die Mitarbeiterentwicklung sinnvoll gestaltet werden kann. Das erlaubt auch den Unternehmen, zusammen mit ihren Angestellten die Zukunft des Betriebs zu planen. Oft geht das mit dem Vorteil einher, dass die Arbeitgeber eine Weiterbildung dann unter Umständen finanziell unterstützen.

Für wen lohnt sich eine Weiterbildungsberatung?

Von einer Weiterbildungsberatung profitieren Menschen in sehr unterschiedlichen Lebenssituationen.

Arbeitslosigkeit:
Wer von Arbeitslosigkeit bedroht ist oder seine Arbeit schon verloren hat, findet in der Weiterbildungsberatung eine Chance, sich nun persönlich neu zu orientieren. Oftmals erhalten Arbeitslose über die Agentur für Arbeit oder ein Jobcenter ebenfalls eine Beratung. Es kann aber auch Sinn machen, sich durch eine unabhängige Instanz zusätzlich beraten zu lassen.

Quereinstieg:
Wer mit seiner jetzigen Berufssituation unzufrieden ist und den Beruf wechseln möchte, kann sich bei einer Weiterbildungsberatung über die Möglichkeiten zu einem Quereinstieg in einen neuen Beruf informieren.

Krankheit:
Wer längere Zeit erkrankt war oder wegen Erkrankung in einen anderen Job wechseln muss, ferhält durch die Weiterbildungsberatung eine Möglichkeit, sich in dieser Situation neu zu orientieren.

Elternzeit:
Auch wer längere Zeit wegen Erziehungszeiten eines Kindes nicht auf dem Arbeitsmarkt war, kann mithilfe der Beratung eine persönliche Orientierung gewinnen, wie die Berufsrückkehr aussehen könnte.

Karriere:
Weiterbildungen ermöglichen einen beruflichen Aufstieg. Das kann die Karriere voranbringen. Aber wie könnte so ein Karriereweg aussehen? Wer sich das fragt, kann die Weiterbildungsberatung ebenfalls nutzen.

Berufliches Know-how
Wer seit Jahren in einem festen Job arbeitet, erlebt nicht selten Stagnation. Das erworbene Wissen ist schon älter, die beruflichen Aufgaben bieten keine Herausforderungen mehr. Aber man möchte sich weiterentwickeln. Für Menschen mit diesem Bedürfnis ist eine Weiterbildungsberatung ebenfalls sinnvoll.

Neuorientierung:
Unzufriedenheit im Beruf kann den Wunsch wecken, sich beruflich vollständig zu verändern. Ein ganz neuer Beruf soll her. Aber welcher? Wer diesen Antrieb spürt und Orientierung sucht, ist ebenfalls gut aufgehoben in einer Weiterbildungsberatung.


Fazit

Die Berufswelt ist in ständigem Wandel. Ebenso unterliegt die persönliche Situation diversen Veränderungen – sei es durch familiäre oder andere Gründe. Zudem setzen sich Menschen im Laufe des Lebens manchmal neue Ziele und damit auch neue Berufsziele. Alles kann ein Anlass für eine Weiterbildungsberatung sein, die sich deshalb für sehr viele Menschen eignet.

Das könnte dich auch interessieren …